Unterschied von Mezcal und Tequila

Unterschied von Mezcal und Tequila

Viele Spirituosenliebhaber fragen sich: Was ist eigentlich der Unterschied von Mezcal und Tequila?

Der Mezcal ist eine sehr traditionsreiche Spirituosenfamilie aus Mexiko. Eine spezielle, regionale Mezcal Sorte ist der Tequila. Tequila ist also quasi eine der Unterkategorien von Mezcal. Neben Tequila gibt aus aber auch noch andere Agavedestillate.

Jeder Tequila ist also eigentlich auch gleichzeitig ein Mezcal. Umgekehrt gilt das allerdings nicht. In diesem Beitrag erklären wir euch ausführlich die wesentlichen Unterschiede von Mezcal und Tequila.

Herkunft: Mezcal vs. Tequila

Unterschied von Mezcal und Tequila

Mezcal kann in 8 Bundesstaaten von Mexiko hergestellt werden. Man findet Mezcal-Produzenten (sogennante Mezcaleros) in Oaxaca, Zacatecas, Durango, Guerrero, Guanajuato, San Luis Potosi, Tamaulipas und Michoacan. Oaxaca ist allerdings die Mezcal Hochburg. Etwa 80-90% des Mezcals wird in diesem Bundesstaat hergestellt! Trotzdem gibt es eine große Anzahl von Mezcal Marken für jeden Geldbeutel.

Tequila hingegen kann nur in einer bestimmten Region im mexikanischen Bundesstaat Jalisco destilliert werden. Diese Region befindet sich rund um das gleichnamige „Pueblo Magico“ Tequila. Es gibt allerdings auch Ausnahmen hiervon. Denn die Region um das Dorf Tequila ist eher klein und die Großstadt Guadalajara dehnt sich immer weiter aus. Tequila kann daher mittlerweile auch aus Teilen der mexikanischen Bundesstaaten Guanajuato, Michoacán, Nayarit oder Tamaulipas kommen.

Verwendete Agavenarten: Mezcal vs. Tequila

Es gibt offiziell über 30 Agavenarten, die zur Herstellung von Mezcal verwendet werden können. Einige davon gibt es nur in einzelnen mexikanischen Bundesstaaten. Tequila wird aber ausschließlich aus der blauen Agave hergestellt! Daher wird diese Art auch Agave tequilana genannt. Das ist sicher neben der Herkunft der wichtigste Unterschied von Mezcal und Tequila. Am Häufigsten wird die Agave angustifolia zu Mezcal gebrannt. Sie ist die Urform von Agave tequilana Weber – der blauen Agave des Tequilas.

.Unterschied von Mezcal und Tequila - Agavearten

Für Mezcal kann auch die Agavenart Espadin verwendet werden. Es gibt allerdings auch viele lokale Agavearten in den einzelnen Staaten, die verwendet werden. Die Agave kann wie eine Rebsorte als Qualitätsmerkmal eines Mezcal angesehen werden. Die Agavesorte und der Boden haben einen großen Einfluss auf das Aroma und den finalen Geschmack des Mezcals. Man sollte außerdem immer bedenken: vor der Herstellung von Mezcal liegt der Wachstumsprozess der Agave.
Dieser kann bis zu 55 Jahre dauern!

Hier eine Auswahl an Mezcals, die zu 100% aus Agave destilliert wurden:

(Anzeige)

Herstellungsprozess

Zwar werden beide Spirituosen aus Agaven hergestellt, aber es gibt einen entscheidenen Unterschied von Mezcal und Tequila beim Herstellungsprozess. Für einen Mezcal werden die Agaveherzen traditionell in einer Bodengrube (Palenque) erhitzt. Die Agaven reifen außerdem auch länger. Näher haben wir die Herstellung von Mezcal in einem eigenen Beitrag beschrieben.

Herstellung von Mezcal Agave

Der meiste Tequila wird mittlerweile in großen Industrieanlagen produziert. Er wird in riesigen Stahlkesseln hergestellt und die Agaven von Maschinen zerkleinert statt von einzelnen Arbeitern per Hand. Auch Zuchthefe kommt bei industriellem Tequila zur Beschleunigung des Prozesses zum Einsatz.

Es gibt allerdings auch Ausnahmen wie bspw. den Tequila Tres Mujeres*. Dieser wird in einer kleineren Destillerie außerhalb von Tequila auf traditionelle Weise produziert. Wir empfehlen euch bei Gelegenheit unbedingt mal eine kleinen privaten Betrieb anzusehen und nicht teures Geld für große Touristentouren wie bspw. bei „José Cuervo“ zu bezahlen.

Inhaltsstoffe von Mezcal und Tequila

Außerdem sind die Inhaltsstoffe von Mezcal und Tequila ein wichtiger Unterschied von Mezcal und Tequila. In Tequila ist laut einer mexikanischen Norm der Einsatz von Zusatzstoffen explizit nicht erlaubt. Es gibt aber 2 Arten von Tequila: neben dem Tequila aus 100% Agave gibt es den sogenannten „Mixto-Tequila“. Ein hochwertiger Tequila sollte aber immer aus 100% Agave bestehen!

Beim Mixto-Tequila muss die Mischung im Destillationsprozess mindestens  51% aus Agave  bestehen. Der Rest darf Zucker bzw. Zuckerroher sein – das ist günstiger in der Produktion. Auch bekommt man von einem solchen Tequila häufig Kopfschmerzen. Man könnte diese Mixto-Tequila als minderwertigeres Produkt ansehen. Er ist daher nicht zu empfehlen.

In Mezcal hingegen sind Zusätze erlaubt. Das ermöglicht auch den Mezcal mit Wurm. Im Jahr 2005 wurde eine weitere gesetzliche Vorschrift eingeführt, die für die Mezcal Produktion sehr wichtig ist. Dort steht das ca. 30 verschiedene Agavearten offiziell für die Mezcal Produktion verwendet werden dürfen. Nur bei der verwendung dieser Agavearten darf die Spirituose Mezcal genannt werden.

Meist wird auch der Mezcal aus 100% Agave hergestellt. Obwohl auch beim Mezcal mittlerweile das Hinzufügen von anderen Zuckern erlaubt ist. Allerdings dürfen maximal 20% hinzugefügt werden! Ein guter Mezcal wird außerdem ohne künstliche Hefe produziert. Daher ist der Mezcal in der Regel ein qualitativ sehr hochwertigeres Produkt, in dem viele Stunden harter Arbeit von vielen Menschen steckt.

Hier eine Auswahl an Mezcals, die zu 100% aus Agave destilliert wurden:

(Anzeige)

Auch interessant: