Mezcal Tour in Oaxaca (Gastbeitrag)

Das ist ein Gastbeitrag von Juliane ├╝ber eine Mezcal Tour in Oaxaca. Sie ist als freie Reiseberaterin spezialisiert auf ihr Lieblingsland: Mexiko.
Weitere Infos und ihren Blog findest du auf viajane.de.

Oaxaca ist wahrlich mein Traum von Mexiko. Ich war schon mehrmals in dem Bundesstaat unterwegs, ging durch die Gassen der gleichnamigen Stadt, besuchte den Markt, das Museum und reiste in der Umgebung umher. Es liegt nur nahe, dass man (wenn man schon mal dort ist) auch eine typische Mezcal-Brennerei besucht. Schlie├člich ist Oaxaca die Region, in der Mezcal haupts├Ąchlich hergestellt wird. Die anschlie├čende Verkostung geh├Ârt dazu, wie die Azteken zu Mexiko.

Unsere Tour durch Oaxaca

Es war ein warmer und sehr sonniger Tag im mexikanischen Winter. Wir hatten f├╝r diesen Tag eine Tour durch Oaxaca vorgesehen. Dabei wollten wir den ├ürbol del Tule bestaunen, in den Becken bei Hierve el Agua planschen, die Pyramide in Mitla erkunden, den Kunsthandwerkern in Teotitl├ín del Valle ├╝ber die Schulter schauen und zum kr├Ânenden Abschluss Mezcal trinken.

Der Plan klang gut und vor allem zum Ende hin auch recht spa├čig. Wir bestiegen den Minibus zusammen mit einem P├Ąrchen aus Frankreich, zwei Freundinnen aus Kanada und einem Traveller aus den Niederlanden. Eloy unser Tourguide stellte sich uns vor und erl├Ąuterte den Tagesablauf.

Árbol del Tule und Teotitlán del Valle

Wir fuhren aus der Stadt raus, staunten ├╝ber den ├╝berdimensionalen ├ürbol del Tule, ein wirklich unfassbar gro├čer und dicker Baum. Anschlie├čend stand Teotitl├ín del Valle auf der Agenda. Wir schauten geduldig dabei zu, wie die Familie die Wolle zu einem Faden verarbeitete und anschlie├čend f├Ąrbte. Die schicken, handgewebten Teppiche aus dem Showroom, fanden leider keinen Platz mehr in unseren Backpacks, also verlie├čen wir das Dorf ohne Souvenir und machten uns auf den Weg zu meinem pers├Ânlichen Lieblingsort.

arbol del tule

Hierve el Agua mit ungeplantem Zwischenstopp

Ich war schon ganz aufgeregt, doch Eloy wollte pl├Âtzlich rechts ran fahren. Nanu, wir standen vor den Geb├Ąuden einer Mezcal Brennerei. Zumindest stand drau├čen in gro├čer Schrift: ÔÇ×Fabrica de Mezcal Artesanal El Rey de Matatl├ínÔÇť. Er gab uns zu verstehen, wir sollen kurz warten. Wahrscheinlich musste er nur schnell zur Toilette, denn die Besichtigung ist ja erst zum Ende der Tour dran. Kurz darauf kam er zur├╝ck und hatte zwei Flaschen Mezcal im Arm, samt einer Stange kleiner Becher.

hierve-el-agua-2

Die Fahrt in die Berge konnte also nur heiter werden. Wir teilten die Becher im Bus auf und schenkten fr├Âhlich ein, immer der Reihe rum. Das war ein schwieriges Unterfangen, denn der Weg nach Hierve el Agua ist holprig und kurvenreich. Egal, wir leerten eine Flasche und oben angekommen, schwangen wir uns in die Fluten der erfrischenden Becken mitten in den Bergen. Nach einer Stunde sollten wir wieder zur├╝ck zum Bus kommen. Wir waren da, nur Eloy und der Busfahrer fehlten. Nach einer kurzen Wartezeit kamen die beiden angetrabt und die Tour nahm ihre Fortsetzung.

Die lustigste geschichtliche Zusammenfassung in Mitla

Eloy machte den Anschein als sei er ziemlich betrunken, er erz├Ąhlte uns von den Mayas und Azteken und den in Oaxaca vorkommenden Mixtecen, Zapotecen und weiteren Urv├Âlkern. Die zweite Flasche fehlte ├╝brigens, laut Eloy h├Ątten wir sie in den Bergen verloren. F├╝r uns nicht schlimm, denn nach der Ausgrabungsst├Ątte in Mitla, folgte schon das Ende der Reise, die Mezcal Fabrik. Dort wartete Nachschub.

Wir sa├čen also in Mitla unter einem Baum und Eloy erz├Ąhlte umschweifend wann die Stadt erbaut wurde, dass sie eigentlich als Totenstadt galt, bis mit dem Fall von Monte Alban Zehntausende Bewohner sich hier ansiedelten. Insgesamt wohnten dann wohl 70.000 Menschen in der Region. Das klingt ziemlich viel, vor allem, weil Mitla im Gegensatz zu Monte Alban, betr├Ąchtlich winzig ist. Bei jedem dazwischen Schnattern ermahnte uns Eloy mit einem strengen Ausruf ÔÇ×ni├▒os!ÔÇť Mit einer Zahl, die Eloy st├Ąndig wiederholte, im Kopf, ÔÇ×seventythousand people!ÔÇť, machten wir uns endlich auf den Weg zur├╝ck zur Fabrik.

El Rey de Matatlán

Hier schauten wir uns an, wie die Agaven bearbeitet wurden und letztendlich der leckere Schnaps entsteht. Etliche Agavenherzen lagen auf einem Haufen und sahen aus wie ├╝bergro├če Ananas. Als auch der Letzte unserer Truppe wusste, wie Mezcal gemacht wird, folgten wir Eloy ins Innere des Verkaufshauses.

agaveherzen

Ein langer Tresen war schon f├╝r uns vorbereitet. Dahinter standen etliche Lik├Âre in s├Ąmtlichen Geschmacksrichtungen und nat├╝rlich auch der originale Mezcal, mit und ohne Wurm (gusano). Dieser, so wurde uns erkl├Ąrt, ist jetzt noch ein ├ťberbleibsel aus Tradition, denn fr├╝her geriet bei der Verarbeitung immer mal aus Versehen ein Wurm in den Mezcal. Eloy drohte uns an, dass wir nicht eher nach Hause kommen, bis wir alle Sorten durchprobiert haben. Er ├╝bernahm die Bar und die Party begann.

mezcal bar

Alle Gl├Ąser in einer Reihe aufgestellt, schenkte er in einem Strahl ein und feierte seine eigene Fiesta Mexicana mit uns, w├Ąhrend die Besitzer nur zuschauten und die Augen verdrehten. Aber sein Plan ging auf: Seine Gruppe bestehend aus ordentlich betrunkenen Europ├Ąern und Kanadiern war kauffreudig und noch dazu absolut gl├╝cklich. Ich muss ehrlich sagen, dass ich solch eine Tour selten erlebt habe und blicke gern auf diesen Ausflug zur├╝ck. Auf der R├╝ckfahrt schlief genau einer im Bus, schreckte von Zeit zu Zeit hoch, brabbelte so etwas wie: ÔÇ×Gracias ni├▒os!ÔÇť und nickte schnell wieder weg.

Mexiko ist eine Reise wert!

Mexiko ist ein Land, so unterschiedlich und vielf├Ąltig. Wer das Heimatland von Mezcal und Tequila mal kennenlernen m├Âchte, darf sich gern bei mir melden. Ich bin Juliane und Reiseberaterin, spezialisiert habe ich mich auf mein Lieblingsland Mexiko und verspreche, ich finde f├╝r jeden das richtige Mexiko!

Auch interessant:

1 thought on “Mezcal Tour in Oaxaca (Gastbeitrag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.